Style & Shoes

Style & Shoes - History - back to Irish Dance 



Tanzstil

Bei den Ceili Dances wird in der Regel eine einfache Figur stets wiederholt. Diese beinhaltet oft Partnerwechsel sowie Verschiebung im Raum. Die Ceili-Tänze sind einfach zu lernen, da sie aus einigen wenigen Grundschritten bestehen. Daher sind sie besonders für TanzanfängerInnen geeignet und werden in Softshoe getanzt.

Der Irische Set Dance hat seine Wurzeln in den französischen und schottischen Tänzen. Sie werden mit Hardshoes getanzt und sind anspruchsvoller, da mehrere Figuren nacheinander zu fix vorgegebenen Musikstücken oder Tanzrhythmen getanzt werden. Dies geschieht immer in der Set-Formation: vier Paare die sich in einem Viereck gegenüber stehen, jedoch nicht im Raum

Tanzschuhe

Prinzipiell wurde und wird in Irland in normalen Straßenschuhen getanzt, wobei wegen der großen Armut der Bevölkerung früher auch barfuss getanzt wurde.

Das Schuhwerk veränderte sich im Laufe der Jahre.
1924 wurden die Softshoes (auch Ghillies, Pomps, ähnlich Ballettschuhe) für Mädchen bei den geräuschlosen Tänzen eingeführt. Später wurden diese auch von männlichen Tänzern (Boys Reel Shoes) übernommen und in den 1970er Jahren allerdings wieder aufgegeben.





bewegen. Daneben gibt es die Jigs, Reels und Hornpipes, die von den Tanzlehrern unterschiedlich choreographiert werden (Schritte und Choreographien sind geistiges und streng gehütetes Eigentum der Lehrer!).

Im Wettbewerbstanz unterscheidet man allerdings einfach zwischen Hardshoes (Heavy Shoes) und Softshoes.


Auch die Hardshoes (auch Jig oder Heavy Shoes) durchliefen viele Entwicklungsstadien. Teilweise wurde das klackernde Geräusch durch Nägel oder Münzen ermöglicht. Die heutige Form verwendt Fiberglas, um das prägnante Geräusch zu
erzielen.